Software Lizenzmanagement

<< 1 2 3 4 5 >>

Inhalt

Zusammenfassung für Entscheider
Software Lizenzmanagement
Lizenzmanagement in der Praxis
Lizenzmanagement mit Smart-Inventory
Zusammenfassung


Software Lizenzmanagement

Jede Software ist urheberrechtlich geschützt und ihre Nutzung bedarf der Genehmigung des Rechteinhabers, der sogenannten Lizenz. Die Lizenz ist ein rechtgültiger Vertrag zwischen dem Benutzer der Software und dem Rechteinhaber der Software.

Eine Lizenz bildet die Grundlage für die Nutzung von Betriebssystemen, Office-Paketen, Email-Systemen, Datenbanken usw. Im Lizenzvertrag erteilt der Rechteinhaber dem Benutzer technische und organisatorische Auflagen. Technische Auflagen bestimmen z.B. auf wie vielen Rechnern die Software eingesetzt werden darf. Organisatorische Auflagen verpflichten z.B. den Benutzer zur Führung von Aufzeichnungen über den Einsatz der Software. Weiterhin kann sich der Rechteinhaber die Zustimmung des Benutzers sichern, dass die Lizenzsituation jederzeit vor Ort überprüft werden darf.

Für die IT-Abteilungen besteht die Herausforderung darin, dass jeder Software-Hersteller - meist sogar produktspezifisch - seine eigenen Lizenzverträge hat. Dies sind in der Regel umfangreiche Schriftsätze mit juristischen Formulierungen und Begriffen, die einem IT-Spezialisten mehr oder weniger fremd sind. So benötigt z.B. Microsoft mehr als 100 Seiten A4, um sein "Volume Licensing" zu beschreiben - und ändert einzelne Bestimmungen im Vierteljahres-Rhythmus.

Für den Fall, dass der Benutzer Bestimmungen des Lizenzvertrages verletzt, kann der Rechteinhaber Schadensersatzforderungen geltend machen oder die Lizenz entziehen. Bei Microsoft gibt es die 5% Grenze. Weist auch nur eines der eingesetzten Softwareprodukte eine Unterlizenzierung von mehr als 5% auf, müssen innerhalb von 30 Tagen die fehlenden Lizenzen mit einem Preisaufschlag von 25% erworben werden und der Benutzer trägt darüber hinaus die Kosten der Prüfung. Die finanzielle Belastung für den Benutzer liegt in einem solchen Fall oft beim mehrfachen Jahresbudget der IT-Abteilung. Es liegt deshalb im ureigenen Interesse eines Benutzers, die Lizenzbestimmungen einzuhalten.

Ein weiterer, oftmals auch an erster Stelle genannter Aufgabenschwerpunkt des Lizenzmanagements ist es, die Vielfalt der eingesetzten Software-Produkte zu reduzieren. Angestrebt wird, zur Lösung gleichartiger Aufgaben unternehmensweit die gleichen Software-Produkte einzusetzen. Kosteneinsparungen entstehen dadurch erstens beim Software-Einkauf und zweitens in den IT-Abteilungen. Denn eine weniger breite Palette von Programmen läßt sich auch mit einer schlankeren IT-Abteilung betreuen.

 


Lizenzmanagement ist eine permanente Aufgabe. Es hilft teure Nachlizenzier-ungen und Straf-zahlungen zu ver-meiden.

Smart-Inventory ermittelt die aktuelle Nutzungssituation,
verwaltet Kauf- und Lizenzverträge und ermöglicht es, Aufzeichnungen über die Softwarenutzung zu führen.